Bullhorn Blog

Wie Personalvermittler Technologien nutzen, um potenzielle Arbeitssuchende zu identifizieren

Von am

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Möglichkeit vorauszusehen, wer demnächst damit beginnen wird, sich aktiv nach einer Stelle umzusehen, noch bevor er oder sie mit der Suche begonnen hat. Oder dass es Ihnen möglich wäre, die besten Kandidaten auf dem Markt zu identifizieren und zu kontaktieren, bevor Ihre Konkurrenten dies tun. Kein Wunder, wenn Sie denken, dass diese Idee etwas von einer Sciencefiction-Geschichte über die Fähigkeit, Gedanken zu lesen, hat. Wie jedoch Hannah Murphy, Journalistin bei der Financial Times, schreibt, beginnen Personalvermittler im Vereinigten Königreich bereits damit, Technologien für zukünftige Stellenangebote zu nutzen.

Wie funktioniert dies?

In Zeiten des Fachkräftemangels reicht es einfach nicht aus, darauf zu warten, dass sich Kandidaten bei Ihrer Agentur anmelden, oder auf bereits stark dezimierte Kandidatenpools zurückzugreifen. Agenturen suchen nach neuen Wegen, Talente zu finden, in der Hoffnung, die besten Kandidaten sofort nach dem Eintritt in den Arbeitsmarkt – oder sogar schon vorher – zu gewinnen. Folglich setzen Personalvermittler auf neue Technologien, die ihnen bei der Suche nach Bewerbern helfen, bevor diese überhaupt mit der Stellensuche beginnen.

Personalvermittler Hays arbeitet seit 2012 mit LinkedIn zusammen und teilt nun Daten, die anzeigen, wann ein Nutzer eine Jobsuche in Betracht ziehen könnte, indem er z.B. eine neue Qualifikation zu seinem Profil hinzufügt. Dies geht einen Schritt weiter als der alte Ansatz, der für Personalvermittler bedeutete, sich zu informieren, wer seinen Status auf arbeitssuchend geändert hat. Hays verwendet künstliche Intelligenz, um Muster zu verfolgen und die Anzeichen dafür festzustellen, dass jemand zunehmend empfänglich für eine Kontaktaufnahme ist, sowie zur Feststellung der Positionen, die höchstwahrscheinlich von Interesse sind. Dies bedeutet, dass es dadurch einfacher ist, mögliche Kandidaten mit potenziell geeigneten Stellen zu kontaktieren.

Ist dies wirklich die Zukunft?

Obwohl Personalvermittler Technologien bereits dafür nutzen, eher profane Tätigkeiten wie das Durchsehen und die Vorauswahl von Lebensläufen zu erledigen, gibt es nur wenige, die künstliche Intelligenz einsetzen, um potenzielle Kandidaten ausfindig zu machen. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Möglichkeit, Spitzenkräfte noch schneller mit Stellen zu kontaktieren, für jeden Personalvermittler ein Segen wäre, insbesondere für jene, die Stellen in Nischen besetzen müssen, wo Personal besonders hart umkämpft ist. Aber bedeutet das nicht auch, dass ihre eigenen Arbeitsplätze in Gefahr sind, wenn künstliche Intelligenz Menschen ersetzt, die bisher den Großteil des Suchprozesses erledigt haben? Unwahrscheinlich, so Albert Ellis, Vorstandsvorsitzender von  Harvey Nash. In einem Gespräch mit der Financial Times sagt Ellis, dass er glaubt, „Personalvermittler werden letztendlich mehr zu einer Art Unternehmensberater werden, anstatt Schreibtischrecherchen durchzuführen“. Unternehmen im Bereich der Führungskräftevermittlung werden jedoch am sichersten sein, da Vorstandsmitglieder eher nicht von Robotern ersetzt werden.

Um sich also angesichts der zunehmenden Nutzung von künstlicher Intelligenz zukunftssicher aufzustellen, ist es für Agenturen sinnvoll, darüber nachzudenken, wie sie Dienstleistungen mit Mehrwert anbieten können, die über die schnellste Vermittlung von Kandidaten und über einfach automatisierbare Tätigkeiten, wie die routinemäßige Vorauswahl von Lebensläufen, hinausgehen. Die Zeit, die durch Automatisierung und künstliche Intelligenz frei wird, sollte von Personalvermittlern investiert werden, um ihre Marktkenntnisse weiterzuentwickeln und zu verstehen, wie sie ihren Kunden in Problembereichen zur Seite stehen können. Der Punkt scheint zu sein, dass Personalvermittler, anstatt sich gegen neue Technologien zu wehren, Möglichkeiten finden sollten, diese sinnvoll einzusetzen, um sich weiter am Markt behaupten zu können und den passiven Kandidatenmarkt besser zu erreichen.

 


Weitere Tipps und Tricks zur strategischen Lösung von Fachkräftemangel finden Sie in unserem Candidate Sourcing Guide.