Bullhorn Blog

Nur einer von drei Arbeitgebern misst die Candidate Experience

Von am

Candidate Experience als Top-Thema

Die Candidate Experience wird in vielen Trend-Studien als Top-Thema im Recruiting bezeichnet. Dennoch gibt nur ein Drittel der Arbeitgeber an, dass sie die Kandidaten-Erfahrung strukturell messen. Das ergab eine qualitative Studie von Bullhorn unter HR-Vorständen und HR-Entscheidern.

Der Konkurrenzdruck nimmt zu

Ein auffallendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass 74% der Befragten erwarten, dass der Fachkräftemangel in den kommenden Jahren stark zunehmen wird. Wer in diesem ‚War for Talent‘ in Führung bleiben will, sollte in ein positives Image und in enge Beziehungen mit den Arbeitsmarkt-Zielgruppen investieren. Die Candidate Experience spielt schließlich eine wichtige Rolle beim Anwerbungs- und Matching-Prozess.

Arbeitgebermarke als Fallgrube

Bullhorn VP Marketing EMEA: Jan van Goch63% der HR-Entscheider plant, die kommenden Jahre stark in die Arbeitgebermarke zu investieren. Eine konstruktive Entscheidung, denn ein starkes Arbeitgeber-Image vereinfacht es, die richtigen Menschen anzuziehen, zu faszinieren und an sich zu binden. Hier tritt direkt eine wichtige Fallgrube auf. Nicht die Arbeitgebermarke, sondern der Kandidat sollte schließlich bei allen Recruiting-Aktivitäten im Mittelpunkt stehen. Jan van Goch, Vizepräsident Marketing EMEA bei Bullhorn, sagt dazu: „Dennoch sehen wir in der Praxis immer noch häufig, dass der Prozess im Vordergrund steht. In den Orientierungs- und Bewerbungsprozessen wird die Kandidaten-Erfahrung nur selten gemessen. Eine verpasste Chance, denn diese Rückmeldung bietet Ihnen einen Schatz an Gelegenheiten, um die Beziehung mit potenziellen Talenten zu verbessern und zu festigen. Je besser die Beziehung, umso besser wird letztendlich der passende Kandidat sein. Außerdem können Sie dieses Wissen wiederum bei der zukünftigen Anwerbung und Auswahl einsetzen.“

Karriereseite

Die Karriereseite ist bei 75% der Befragten das wichtigste Instrument der Personalanwerbung. Auch  an dieser Stelle hat eine Organisation eine Menge Möglichkeiten die Candidate Journey zu bereichern, erst recht, wenn diese an ein gutes Bewerbermanagementsystem gekoppelt ist. Die Reise des Kandidaten beginnt beim ersten Kennenlernen und kann bis zum Onboarding andauern. Wie kommt ein Kandidat mit Ihnen in Kontakt, auf welchem Weg gelangt er auf Ihre Website, welche Informationen benötigt er, wie erlebt er die verschiedenen Phasen des Bewerbungsprozesses, wie verläuft der Kontakt nach der Einstellung? „Überlegen Sie, wie Sie aus jedem Schritt in der Candidate Journey ein echtes ‚Erlebnis‘ machen können“, so Jan van Goch. „Wenn Sie das tun, kreieren Sie eine persönliche Beziehung, wodurch ein besser passender Kandidat gefunden und die Arbeitgebermarke gestärkt wird.“

Über die Studie

Die genannten Ergebnisse stellen einen Teil einer tiefgehenden, qualitativen Studie dar, die unter aktuellen Kunden und Beziehungen von Bullhorn in diversen Branchen ausgeführt wurde. Sind Sie an einem Benchmark für Ihre Organisation mit den Ergebnissen dieser Studie interessiert? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf, dann vereinbaren wir einen Termin.